Mittwoch, 23. Mai 2012

Triple R (Riley Reinhold) Tim Taylor - Interview in Frontpage Magazine



Tim Taylor

von Triple R



Ein Artikel Über den Londoner hätte genausogut schon vor zwei Jahren erscheinen können. "The Horn Track", war einer der ganz großen Hits im Jahr 1992. Zahlreiche Floorfiller von ihm erschienen seitdem auf EX, man denke nur an N20, Aurabora oder auch Rising Sons - Afghan Acid. Nicht minder erfolgreich war sein Label Extortion sowie seine Platten auf Synewave London. Sich ständig im Schatten von Damon Wild bewegend, ob auf EX oder Synewave ließ ihn seine eigenen Label, Missile und Planet Of Drums schaffen. Beide Labels überraschten durch ihre kraftvoll abgemischten Tribal und TechnostÜcke, die in ihrer aesthetischem Verständnis die Post- Bush-Ästhetic beschreiben und besonders erfolgreich in Deutschland sind. Frontpage sprach mit ihm.

FP: In Deutschland wurde dein Namen durch das Stück "The Horn Song" auf EX erstmals bekannt. Was hast du davor gemacht?
TT: Bevor ich auf EX veröffentlicht habe, experimentierte ich mit Break Beats. Ich hatte nur einen Sampler und sonst nichts. 1991 habe ich dann mit 'Dementia' auf dem belgischen Label Buzz, eine Platte veröffentlicht. Die Platte hat sich OK verkauft und Buzz mochte sie. Danach habe ich auf Focus UK, welches mein eigens Label war, eine Platte veröffentlicht mit dem Namen 'Right Before'. Das war die erste Platte wo ich von Hardcore zu Piano wechselte. Ich war noch immer in einem Stadium des Experimentierens und die Platte verkauffte sich 7000 mal, was fÜr heutzutage sehr gut ist. Breakbeat ist ja jetzt wieder ganz groß, aber ich habe das vor fünf Jahren gemacht und habe mich weiterentwickelt. Auf Focus US habe ich übrigens schon 1991 mit Lenny D " The Chosen" herrausgebracht, eine Techno-Trance Platte.
FP: Wie bist du in Kontakt mit EX Records gekommen?
TT: Ich habe in London in einer booking agency gearbeitet und hatte seit 1989 Kontakt zu Northcott Production, sprich Damon Wild e.t.c. Ich habe Tours organisiert und Platten- Deals getätigt und holte Frankie Bones und Tommy Musto in 1989 nach England. Das war alles bevor ich meine erste Platte auf EX veröffentlicht hatte. Als erstes brachte ich, 1992 "The Horn Track" auf ihrem Label herraus. Auf dem Original war ein Break Beat Mix von mir, und ein Toxic II Techno Mix von Damon und Ray Love. Die Platte ging sehr gut weil mit den zwei Interpretationen, die Platte in den USA und in England Interesse weckte.Später wurde das Stück unter Egyptian Empire, ffrr wollte einen Aktnamen, auf ihrem Label lizensiert. Es gab dann noch einen Break Beat Mix von Mickey Finn, der sich mehr als 20 000 mal verkaufte und so etwas wie ein kleiner Hit war. Für mich war es dementsprechend schwer,eine Nachfolgeplatte zu produzieren. Ich habe versucht das Thema des Horn Tracks noch einen Schritt weiter zu tragen, aber es gelang mir nicht. Die Tracks wanderten reihenweise in den Papierkorb. Es dauerte 6 Monate bis ich merkte das ich auf der falschen Faehrte war. Ich bin 1992 dann nach New York geflogen, war zu diesem Zeitpunkt erst drei mal bei ihm im Studio gewesen und habe dann mit ihm zusammen die N20 EP auf EX gemacht. Die Idee für die Stücke hatte ich durch das damals in Los Angeles so trendige, Lasgaspatronen- Einwerfen auf Parties. Also habe ich einen Track gemacht, der immer schneller wurde, wie das bei einem 'rush' so ist. Es war als Witz gedacht, wirklich. Ich bin dann nach England zurückgekehrt und habe dort mit Dan Zamani an Tribal Stücken gearbeitet, weil wir schon immer diese Art von Musik mochten. Wir haben dann ein Stück gemacht, das sich "The Cutting Edge" nannte, unter dem Namen Dome Patrol. Das Stücke wurde dann von XL lizensiert und herrausgebracht. Auf diesem Stück, sampelten wir von Echo & The Bunnymen "The Cutter", weswegen wie es "The Cutting Edge" nannten. Es war ein relativ grosser Track in England. Ich veröffentlichte danach auf EX mit Damon "The Lazerworshippers", einen optimistischen Stringtrack, denn das ist es was wir machen wollten und kurz darauf "The Afghan Acid". Das schien der Höhepunkt von EX gewesen zu sein, danach ging es erheblich bergab mit dem Label. Ende 93 startete ich mit Extortion ein Sublabel von EX auf dem wir unglücklicher weise nur zwei Platten veröffentlicht haben.
FP: Sulfurex auf Extortion war eine für englische Verhältnisse extrem harte und schnelle Platte!
TT: Ja. Das Stück "Point Break" war das Stück der Platte. Es war der Track der sie verkauft hat. In England lief die Platte lange Zeit sehr schlecht, es hieß sie sei zu verrückt. Sechs Monate später bekam ich sehr viele Anrufe aus Deutschland von Leuten, die die Platte haben wollten und weil ich die Platte nicht nachpreßte, wurde sie zum Kult in bestimmten Kreisen. Später ist die Platte dann von Pure Dance in Belgien lizensiert worden, klang aber nicht so gut weil man sie in blauem Vinyl gepreßt hatte.
FP: Das Stück hatte eine Qualität, die man zu diesem Zeitpunkt nur von Jeff Mills kannte.
TT:Ja, Jeff Mills ist ein großer Fan der Platte, spielte sie Sylvester in London. Die Platte ist auch oft Höhepunkt meines Sets. Ich habe zwei Kopien von ihr um eine extendet Version des Stück spielen zu können.
FP: Warum habt ihr mit Extortion aufgehört?
TT: Wir steckten so viel Energy in Extortion, dass wir uns irgenwann einmal gesagt haben, das wir unser eigenes Label gründen müßten. Wir entschieden uns dann im April `94 für Synewave London, was ich machte und Synewave N.Y. was Damon managte. Ich habe dann diverse Platten mit Damon gemacht zusammen auf Synewave N.Y. gemacht. Die besten Verkaufszahlen, hatte die Ego Acid- Pump Panell. Sie wurde von vielen House DJs sowie von Radio 1 gespielt, was uns sehr überrascht hat.
FP:Was ist mit deinen neuen Labels Missile und Planet Of Drums?
TT: Ich habe die Labels gegründet, weil ich ihnen eine Identität geben wollte. Bei Synewave war nicht direkt klar, wer dahinter steckte. Planet Of Drums ist designed als ein Tribal Label. Es wird aber nicht immer so heavy sein, wie das erste Release. Wir haben gerade die White labels der zweiten Planet Of Drums fertig, die sehr in die Richtung der ersten geht. Die dritte wird langsamer werden. Du kannst nicht immer 140 BPM schnell sein. Auf dem anderen Label Missile habe ich Fred 2 und die Pump Panell 2 veröffentlicht. Die nächsten beiden Platten werden im Maerz erscheinen. Ich bin mir noch nicht sicher auf welchem Label die Pump Panel III erscheinen wird. Es wird wieder eine 303 Platte sein mit einem 10 minuetigem Stueck, in zwei Mixen. Ich werde zusaetzlich Stuecke herrausbringen, auf einem Label von Freunden von mir. Es wird UXB heißen und die erste Platte erscheint im Februar. Ich war vor ein paar Wochen in Minneapolis/St. Paul und habe mit Freddie Fresh Stuecke gemacht. Ich war sieben Tage dort und wir haben einen Track pro Tag geschafft. Drei der Stücke werden unter dem Titel 'ST. Paul' auf UXB erscheinen. Die zweite Platte des Labels wird Bodhren heißen und wird einseitig bespielt sein. Außerdem arbeiten wir, für ffrr an einem Planet Of Drums Remix von New Orders "Confusion".
FP: Wie kam es zu dieser Kuriosität ?
TT: Das war ganz einfach. ffrr hatte mein Planet Of Drums Projekt verfolgt und lud mich ein zu einem Meeting, indem man auf New Order zu sprechen kam. Plötzlich war die Idee da. Ich meine, der Titel war damals seiner Zeit so weit vorraus und wir dachten uns, daß man etwas verrücktes damit anstellen könnte. Jetzt arbeiten wir dran.
FP: Werdet ihr vom dem Original noch Sounds verwenden. Ich meine alleine die Stimme...... ?
TT: Ja, natürlich. Wir haben von ihnen drei lange Tapes mit den Original Sounds und Vocals bekommen. Wir gehen gerade durch die Tapes. Die Stimme werden wir sicher irgendwie verwenden. Es wird einen Vocal und einen Dubmix geben. Abgesehen davon arbeiten wir derzeit auch an einer neuen Yantra für Musicman. Es ist schwierig mit anderen Labels zu arbeiten, aber mit Musicman klappt es gut.
FP:Wenn man das alles hoert koennte man denken, du lebst im Studio. Ich habe aber gehoert, dass du auch als DJ arbeitest. Schon seit laengerem!
TT: ich habe angefangen zu DJen 1984, als ich in Montreal gelebt habe. Ich habe in diversen Clubs dort aufgelegt. Ich war stark interessiert an Electro, alternativer Dancekultur wie DAF, frühen Chicago Trax und Sachen wie Cure, New Order, Sister Of Merci e.t.c.. Ich habe das drei Jahre lang gemacht.
FP: Wie hat es dich nach Montreal verschlagen?
TT: Ich habe zu diesem Zeitpunkt keine Arbeit in London gefunden. Ich habe im Camden Palace in London jemanden kennengelernt, der in Montreal als DJ arbeitete und ich bin nur hingegangen um meine Ferien dort zu verbringen und ein wenig aufzulegen. Ich bekam dann das Angebot dort dreimal in der Woche zu arbeiten und so blieb ich. Ich habe dort auch Promotionarbeit gemacht fuer Nitzer Ebb, Anne Clark und Devine. In England lege ich zur Zeit nirgens auf. Ich gehe zwar in die Clubs, aber ich habe keinen, der mich da promoted. Ich würde gerne in Deutschland auflegen, weil nirgens die Platten so gut ankommen, wie dort. Ich war zwar in Frankfurt mit Damon, vor einiger Zeit, aber es war nicht so unbedingt meiner Art von Musik. So wenig man die Platten mochte, das Soundsystem im Dorian Gray läßt dich unweigerlich tanzen. Ich werde am 29.April in Berlin im Matrix auflegen, worauf ich mich sehr freue. Ich habe in der Schweiz und Schweden aufgelegt und ich muß sagen, das abgesehen von Lost und Pure in Schottland, in England es nie so richtig abgeht. Die Leute scheinen sich nicht zu trauen aus sich herrauszugehen. Wenn ich in Europa bin, scheint sich dort jeder mehr bewußt zu sein, was da musikalisch bei dem DJ abläuft. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich schon drei Gigs in Europa habe, in den nächsten Wochen. Meine beste Party in diesem Jahr war in Stockholm. Es waren 4000 Leute da und alles war sehr 'basic' sprich harcore. Es war super!
FP: Mit wem wuerdest du gerne in der Zukunft zusammen arbeiten?
TT: Mit Freddie Fresh! Es hat so viel Spaß gemacht. Er ist sehr relaxt und hat phantastische alte Analog-Keyboards. Ich mag Emanuell Top sehr gerne, sowie Thomas Heckmann. Ich würde gerne mit ihm zusammenarbeiten.


Discography
1991 First Project - Right Before (Fokus)
1991 Dementia - Dementia (Buzz)
1992 Egyptian Empire - The Horn Track (EX/FFRR)
1992 N2O - Nitrous Oxide (EX 3)
1992 Aurabora - E -Strings (EX)
1993 Dome Patrol - The Cutting Edge (XL)
1993 Lazer Worshippers - Lazer Worschippers (EX 19)
1993 Rising Sons - Afghan Acid (EX 29)
1993 ? 001 - Drums Of Freedom (?)
1994 Wild + Taylor - Bang The Acid (Synewave N.Y.)
1994 Yantra - 360 (Synewave London)
1994 Pump Panel - Ego Acid (Synewave London)
1994 Taylor & Zamani - The Planet Of Drums (Planet Of Drums 01)
1994 Fred 2 (Missile 01)*
1994 The Pump Panel - To The Sky/Hermans Head (Missile 02)

*produced by Cari Lekebusch



Top 10 Chart

     
   
 1. Hybrid Vol III  Drum Travellers (Hybrid)
        
 2. Biochip C                   Moonstruck   (Analog)
    
 3. Leo Annibaldi  Aeon    (ACV)
          
 4. Bodhran   Bodhran    (UXB)
     
 5. Emmanuel Top  Lobotonie           (Nova Mute)
  
 6. Suburban Knight  Dark Energy   (UR)
  
 7. Thomas Heckmann  Death.. The High Cost Of Living (Trope)
           
 8. Walker                 Business Card EP  (Jungle Fever)
      
 9. Air Liquide          Mercury EP  (Smile Communications)
   
10. The Pump Panel  Ego Acid /Fred Remix  (Dub Plate)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen